lineThe Novel

http://pierre-marteau.com/novels.htmlline

[Bohse, August, i.e.] Talander,
Die getreue Sclavin Doris (J. L. Gleditsch/ M. G. Weidmann, 1710).

 

Die| getreue Sklavin| DORIS| in einen annehmlichen| Liebes-und Helden-|Roman/| Der galanten Welt zu vergön-|neter Gemüths-Ergötzung| vorgestellet| von| Talandern.| [woodcut publisher's signet]| Zu finden bey Johann Ludwig Gleditsch| und M. G. Weidmann/ Anno 1710.

Description

frontispiece [Tugend hält Lorbeerkranz über Amors Haupt]/ black and red titlepage/ [8] pp. dedication: Marien Amalien geb. zu Brandenburg, Landgräfin in Thüringen etc.; dat.: 6.11.1695; signed: Augustus Bohse, Fürstl. Sächs. Weissenfels. Secretarius/ [4] pp. preface signed: Talander/ p.[1]-704/ 8, Koll.: )(8, A-Xx8.

Shelf-markslink

{3: AB:67.12/c,16} {NA:CtY:}.

Bibliographical Reference

G. Dünnhaupt (1990-93), p.731: 45.3.

History of Publication

Cf. 1st edition (1696).link

Self-classification

Title: "Liebes- und Helden-Roman".

Remarks

Asiatisches Genre: Die ägyptische Prinzessin Bellante hegt ein Liebesbündnis mit dem Feldherrn Aribert, ihre skrupellose Stiefmutter trachtet nach demselben und wird in Erwägung, daß sie Aribert nicht gewinnen wird, sich aber die Thronfolge sichern kann, beider Feind. Bellantes Vater läßt sich von Einsagungen und einem manipulierten Orakel manövrieren. Es erfüllt sich aber ein früheres, natürlich sehr dunkles: Aribert wird außer Landes befördert, muß fliehen, erfährt, daß er in Wahrheit der arabische Thron-Erbe Sybrantes ist. Sein Schicksal gleicht dem Bellantens. Ihr Vater befiehlt p.207 ihre Beseitigung. Der Befehl wird heimlich nicht ausgeführt. Als Sklavin ist sie p.350 just an dem Hof untergetaucht, an dem der sie tot wähnende Aribert droht, ein Liebes-Bündnis mit ihrer jetzigen Herrin, der Prinzessin Adalie, einzugehen. Alles löst sich, da weitere Personen eigene Interessen geltend machen, etwas zäh auf (wo doch dem Aribert, dem das Orakel seine Geliebte als Sklavin verheißen hatte, schon früher als p.403 klar sein müßte, wer Doris ist).

o.s.