lineThe Novel

http://pierre-marteau.com/novels.htmlline

[Lehms, Georg Christian =] Pallidor,
Der weise König Salomo (Hamburg/ Leipzig: J. von Wiering, 1712).

 

Der| Weise König| SALOMO,| In einer| Staats-|und| Helden-Geschichte/| Der| Galanten Welt zu wohlerlaubter Gemüths-|Vergnügung an den Tag gegeben| Von| Pallidor.| [line of typographical ornaments]| Hamburg und Leipzig/| Gedruckt und verlegt durch Johann von Wiering,| Anno 1712.

Description

[3 pts. with engravings] frontispiece [circle of statues: ancient mythological heroes; centre: knight with portrait of a lady]/ black and red titlepage/ [6] pp. dedication: Anton Ulrich von Braunschweig; dat.: Darmstadt, 26.9.1711; signed: Pallidor/ [6] pp. preface/ p.[1]-685/ [3] p. blank/ 8.

Shelf-markslink

{1a: Yv.306.R} {6:} {14:} {23: Lo.4353}.

Bibliographical Reference

M. Bircher (1982), B 752. - G. Dünnhaupt (1990-93), p.2580: 17.

Author

Lehms, Georg Christian (1684-1717).

History of Publication
a this editionDer weise König Salomo (Hamburg/ Leipzig: J. von Wiering, 1712).
Self-classification

Title: "Staats- und Helden-Geschichte", Bl.)(5r: "Historie".

Remarks

Dedication: Anknüpfung an Opern-Aufführung, Vorrede zur Verarbeitung biblischer Stoffe nebst Erwähnung, für welche Nebengeschichten dieses wie der vorigen Romane, der Leser Hintergründe im schlesischen Adel sowie in Leipzig suchen soll (grob geschätzt demnach für mindestens die Hälfte der Seiten vorliegenden Werkes). - Diverse Paare, deren galantes Beisammensein, (p.22-34: Gesellschafts-Spiele) vornehmlich um die Entdeckung der Beziehungen kreist. Diverse Komplikationen durch Eltern und hinzukommende Personen. Am Ende zieht es mancher vor, mit jemand anderem glücklich zu werden. Salomo wird an den ägyptischen Hof geschickt, wo er das Geheimnis einer Gespenster-Geschichte bei Pyramiden lüftet, seine schlußendliche Braut findet und durch seinen Hofdichter beziehungsreiche Opern und Gedichte inszeniert. p.387-407: ein dreiaktiges bukolisches "Sing-Spiel" Jakob und Rahel. Unübersichtliches Handlungsgefüge ohne eindeutigen Höhepunkt, randvoll mit Briefen und Cantaten. Fettgedruckt: Maximen und Redepartien.

o.s.