lineThe Novel

http://pierre-marteau.com/novels.htmlline

[Rost, Johann Leonhard i.e.] Meletaon,
Die türckische Helena (1710).

 

Die| Türckische| Helena/| Der| curieusen und galanten Welt| in einer| Liebes-Geschicht| Zu betrachten abgebildet| Von| MELETAON.| [line of typographical ornaments]| Gedruckt im Jahr Christi.| 1710.

Description

Black and red titlepage/ [10] pp. preface dat.: Jena, 5.4.1710; signed: Meletaon/ p.1-760/ 8.

Shelf-markslink

{1a: Yv.431.R} {32: 14,7:74}.

Bibliographical Reference

Weber/ Mithal (1983), p.167. - G. Dünnhaupt (1990-93), p.3502-03: 4.1.

Author

Meletaon, i.e. Johann Leonhard Rost (1688-1727).link

Publisher

Dünnhaupt: Nürnberg: W. Michahelles.

History of Publication
  1. this editionDie türckische Helena (1710).
  2. [...] (1711).link
  3. Der unvergleichlich schönen Türckin [...] (1723).link
Date of Publication

Dem Verleger vor Ostern 1710 übergeben, was sich mit der Datierung der Vorrede deckt, mit Erwartung einer Veröffentlichung zu Michaeli - 29.9.1710 - cf. Meletaons vom 18.6.1710 datierende "Abgenöthigte Entschuldigung" in: Die liebenswürdige und galante Noris (Leipzig: J. L. Gleditsch/ M. G. Weidmann, 1711),link p.[1071-78].

Remarks

Chartigam, Tochter des Bassa von Natolien wird in den Türkenkriegen durch die Eroberung von Offa Mitbringsel eines frz. Adeligen. Christianisiert und französisiert fällt sie als Dienerin Helena dem teutschen Herzog Tusano auf. Bevor der sie heimbringen kann, wird sie entführt, Schiffbruch, Versklavung zu Algier, Flucht und auf dem Mittelmeer Wiederbegegnung mit dem sie suchenden Geliebten - all dies schaffte samt Nebengeschichten Raum für ein p.1-30: Schlachtengemälde, p.84-95: Entführungen, p.422-23: Momente der Verführung, Liebesgeständnisse, Briefe, Poesien, Hochzeiten, und p.518-29: Jagden, für zwei große Adieu-Welt-Szenen - die eine mit Helena p.472-79: auf einem Felsen im Meer die zweite p.688-97: in einer glanzvoll geschilderten Opernaufführung durch Andromeda in selber Lage, für Incognito-Reisen mitsamt der Not der Heldin, dabei als Mann zu agieren, und natürlich für zahllose fettgedruckte Klugheiten.

o.s.