lineThe Novel

http://pierre-marteau.com/novels.htmlline

Parthenophilo [pseud.]
Das bey Academien lebende galante [...] Frauenzimmer (Leipzig: A. Martini, 1719).

Das| Bey ACADEMIen| Lebende| Galante,| Ehrliche| und| Tugendhaffte| Frauenzimmer,| In einigen angenehmen| Liebes-Geschichten| Aufgeführet| Von| PARTHENOPHILO.| [rule]| LEIPZIG,| Bey August Martini.| 1719.

Description

p.[1] black and red titlepage/ p.[2] dedication: "An das Ehrliche und Tugendhaffte Frauenzimmer, so bey Universitäten lebet"/ p.[3]-6 preface signed: Parthenophilus/ p.[7]-160/ 8.

Shelf-markslink

ø{1:/1a: Qs.120; Beibd.} {32: 14,8:86.a}.

Bibliographical Reference

Weber/ Mithal (1983), p.144.

Self-classification

p.5-6: "wahre Begebenheiten", "keine wohlausgesonnene Inventiones der Romainen-Schreiber".

History of Publication

Cf. Le Content [pseud.], Accademischer Frauenzimmer-Spiegel (1718).link

Remarks

Mit Angst vor einem "Injurien-Process" verfaßte Vorrede gegen: Le Content, Accademischer Frauenzimmer-Spiegel (1718).link Wahre Geschichten von Tugend der Frauen: Studenten, die nie die Gunst eines Kusses empfangen haben, sich mit schlechten Complimenten und Keuschheits-Arien in Kontakt mit dem Frauenzimmer zu Linden-Stadt [Leipzig] und Saal-Athen [Halle] bringen, dann von Brunst überwältigt werden - oder, im positiven Fall, werben und ehelichen. Thorheiten der Amanten: Kamilo p.83: zwei Tage im Kleiderschrank der Dame, der er auflauern wollte. Hermes schläft p.60 mit Esthers Dienerin im Bett - und denkt er schlafe mit Esther. Die tugendhafte Esther (die nie erfährt, daß Hermes vermeinte, mit ihr geschlafen zu haben) wird von Hermes geehelicht, als der hinter den Streich der Dienerin kommt (diese erhält, daß sie ihr Schweigen wahrt, einen Ducaten). Ein anderer Amant p.106 bemerkt nicht, daß er mit einer Alten schläft. Appolonia wird gegen ihren Willen mit dem alten Senico verheiratet. Sie widersteht Angeboten zu Seitensprüngen, obwohl sie mit einem Seitensprung an ein Kind und einen Erbanspruch kommen könnte. - Alles weder zur Rührung noch so mit galanter Überlegenheit zur Verhöhnung erzählt.

o.s.